Ein Abschied aber kein Vergessen

Die Schachfreunde Gottmadingen trauern um ihr Ehrenmitglied Klaus Kupprion, der am 9. März 2020 nach langer mit viel Haltung ertragener Krankheit im Alter von 79 Jahren gestorben ist.

 

Bereits drei Tage nach seinem Eintritt bei den Schachfreunden Gottmadingen am 14. Januar 1954 wurde Klaus Kupprion bei einem Mannschaftskampf gegen Singen eingesetzt und erzielte dabei ein Remis. In den Folgejahren war Klaus Kupprion bis in die abgelaufene Saison, also über 65 Jahre, nicht mehr aus den Mannschaften von Gottmadingen wegzudenken.

 

Bei internen Turnieren gab es über viele Jahrzehnte kein Vorbeikommen an Klaus Kupprion. Zwischen 1961 und 2000 konnte er die Vereinsmeisterschaft 30-mal für sich entscheiden.

Auch überregional war Klaus Kupprion als Schachspieler erfolgreich.

 

In den Jahren 1962 und 1967 war er Bezirksmeister. Im Jahr 1962 schied er erst im Viertelfinale im Wiederholungsentscheid gegen den ehemaligen Deutschen Schachmeister Max Eisinger aus dem Badischen Pokal aus. 1966 gewann er das Möhringer Turnier und 1974 das Albert-Bundt-Gedächtnisturnier in Engen.

Neben seinen Erfolgen am Schachbrett, war Klaus Kupprion auch als Organisator dem Verein eine wichtige Stütze. Von 1961 bis 2002 gehörte er ununterbrochen dem Vorstand an - als Schriftführer, Kassier, 1. und 2. Vorsitzender. Die Organisation des großen ISB Turniers im Jahr 1984 lastete vornehmlich auf seinen Schultern. Für den jährlichen Austausch mit dem Schachklub in der französischen Partnerstadt Champagnole war er verantwortlich und viele Vereinsausflüge hat er organisiert. Für sein Engagement für den Schachsport wurde Klaus Kupprion 1985 mit der Ehrennadel des Landes Baden-Württemberg ausgezeichnet.